Sternebewertungen bei Google: So hebt sich dein Snippet von der Konkurrenz ab - LEAP/
, Wiebke Unger

Sternebewertungen bei Google: So hebt sich dein Snippet von der Konkurrenz ab

Bewertungssterne in den organischen Suchergebnissen: So wird’s gemacht! Plus: Alles zum Google-Update 2019 & Tipps von den LEAP/-Experten.

von Wiebke Unger
Lesezeit: 11 Minuten

Das erfährst du in diesem Beitrag:

  • Was sind die Google-Bewertungssterne und welchen Nutzen haben sie?
  • Was musst du tun, damit Sterne in den Snippets angezeigt werden?
  • Welche Änderungen hat das Google-Update 2019 mit sich gebracht?

Sucht man bei Google nach einem bestimmten Begriff, werden in den organischen Suchergebnissen oftmals Snippets mit Bewertungssternen angezeigt. Diese Sterne bilden die durchschnittliche Bewertung eines Produkts oder einer Dienstleistung ab. Je nachdem wie die Bewertung ausfällt, können nur wenige oder gleich alle der fünf verfügbaren Sterne gelb ausgefüllt sein.

Im Online-Marketing bieten sich dir nun verschiedene Möglichkeiten, Sternebewertungen für deine Produkte und Dienstleistungen einzusetzen. Und bei lokalen Suchergebnissen werden Sterne auch rechts neben den SERPs im Google-My-Business-Profil angezeigt. Dafür benötigst du einen Google-My-Business-Eintrag, den du mit Informationen füllst und stets aktuell hältst.

Auch über Branchenverzeichnisse wie golocal oder Das Örtliche, Social Media wie Facebook, Online-Shops wie Amazon usw. kannst du Bewertungen sammeln. Um Google-Sterne in bezahlten Suchergebnissen über Google Ads (früher Adwords) und Shopping-Anzeigen darzustellen, müssen die automatischen Erweiterungen mit Verkäuferbewertungen aktiviert sein.

Im vorliegenden Beitrag geht es jedoch ausschließlich um Sternebewertungen in den organischen Suchergebnissen.

Google-Sternebewertung: Darstellung in den SERPs

Organische Suchergebnisse, die Sterne enthalten, sind sogenannte Rich Snippets, also mit zusätzlichen Informationen angereicherte Suchschnipsel. Ob Bewertungs-Rich-Suchergebnisse in den SERPs angezeigt werden, hängt einerseits von der Art der Suchanfrage (wenn zum Beispiel ein konkretes Produkt gesucht wird) und andererseits von der korrekten technischen Implementierung ab.

Einige Beispiele für Snippets mit Bewertungssternen:

Sternebewertungen gibt es häufig für Rezepte:

Für Produkte werden Bewertungs-Rich-Suchergebnisse ebenfalls oft angezeigt:

Auch für Veranstaltungen sind Bewertungen mit Sternen vorteilhaft:

Um die Darstellung deiner Snippets – oder auch im Knowledge Graph – mit Rezensionen positiv zu beeinflussen, musst du deine Daten mit strukturierten Daten nach schema.org auszeichnen. Schema.org ist eine Initiative der größten Suchmaschinen, die sich auf ein gemeinsames Vokabular geeinigt haben und dieses auf ihrer Seite zur Verfügung stellen. Dazu weiter unten mehr.

Welche Bedeutung haben die Google-Bewertungssterne für Unternehmen?

Sterne in den Snippets erzeugen in erster Linie Aufmerksamkeit für deine Seite und steigern damit die Klickrate. Studien gehen von einer Steigerung der CTR von bis zu 35 Prozent aus. Dies hat wiederum Einfluss auf deinen Umsatz.

Positive Kundenbewertungen steigern darüber hinaus das Vertrauen in deine Produkte. Sie sorgen für Transparenz und erzeugen Social Proof. Potenzielle Kunden erlangen anhand der Sterne schnell einen Eindruck über die Qualität und den Service deines Angebots. Du kennst das sicher aus eigener Erfahrung: Man ist viel eher bereit, Produkte mit guten Bewertungen zu kaufen als Produkte mit schlechten oder gar keinen Rezensionen.

Zudem bieten Review-Sternchen deinem Unternehmen die Möglichkeit, direktes Kundenfeedback einzusammeln. Fallen die Bewertungen eher negativ aus, so solltest du dir darüber Gedanken machen, ob und wie du dein Angebot verbessern kannst.

Sind die Sterne ein SEO-Rankingfaktor?

Sterne und strukturierte Daten sind laut Google kein Rankingfaktor. Allerdings beeinflussen Sternebewertungen das Ranking indirekt. Die Bewertungssterne sorgen für Nutzerfreundlichkeit und beeinflussen das Userverhalten. So erzeugen bessere Klickraten, niedrigere Absprungraten und eine längere Verweildauer positive Nutzersignale, die sich wiederum indirekt auf die Rankings auswirken. Denn Websites, deren Snippets in den SERPs häufiger geklickt werden, klettern früher oder später in den Rankingplätzen nach oben.

So jedenfalls bislang die landläufige Einschätzung vieler Fachleute über den Zusammenhang zwischen Klickrate und Ranking. Aktuelle Test-Reihen des Hannoveraner SEO-Spezialisten Olaf Kopp deuten allerdings darauf hin, dass die Gewichtung der Klickrate als Rankingfaktor neuerdings zurückgegangen ist. Im Fazit seines lesenswerten Beitrags „Test: Wie wichtig ist die Klickrate (CTR) in den SERPs für das Google-Ranking?“ fasst Kopp seine neuen Erkenntnisse wie folgt zusammen:

„Der Zusammenhang zwischen der Klickrate und Rankings ist in den beiden Test-Reihen im ersten Halbjahr eindeutig zu erkennen gewesen. Bei 90 % der getesteten Keywords gab es nach einem sich wiederholendem Muster deutliche Verbesserungen der Rankings nach 2 bis 3 Wochen. Teilweise konnten Keywords von Seite 7 auf Seite 1 geschoben werden, mit einem überschaubaren Budget. (…) Seit dem Sommer scheint Google hier aber die Gewichtung deutlich verändert zu haben. In der dritten Test-Reihe waren die Korrelationen nicht mehr so eindeutig und mit jeder weiteren Test-Reihe nahmen die Korrelationen weiter ab. Ich will nicht sagen, dass die CTR aktuell kein Rankingfaktor ist, dafür waren die Ergebnisse aus den ersten Test-Reihen zu eindeutig. Aber die Gewichtung ist laut der letzten Tests sehr gering oder gar nicht mehr vorhanden.“

Es bleibt nun erst einmal abzuwarten, ob sich das in Zukunft bestätigt. Ein „Kill-Argument“ gegen den Nutzen von Sternebewertungen wäre dies dann trotzdem nicht. Denn die Steigerung der Klickrate zahlt selbstverständlich auch unabhängig von einer Verbesserung des Rankings auf deine Marketingziele ein.

Wie kommen Sterne in die SERPs?

Damit Google Sterne anzeigt, müssen diese im HTML-Code der Seite für den Crawler lesbar sein. Allerdings gibt es keine Garantie, dass Google die mit strukturierten Daten ausgezeichneten Sterne in den SERPs darstellt. Das hängt auch davon ab, wie Google die Relevanz deiner Domain bewertet. Für die Startseite oder Kategorieseiten werden Sterne nie angezeigt.

Strukturierte Daten können mit folgenden Formaten beschrieben werden:

  • Microdata: HTML wird im <body> der Seite um ein Seitenelement herum geschrieben
  • RDFa: HTML5-Erweiterung, ähnlich wie Microdata inkl. zusätzlicher Elemente
  • JSON-LD: JavaScript wird im <head> oder <body> der Seite an beliebiger Stelle integriert

Microdata und RDFa fristen mittlerweile aufgrund ihrer begrenzten Möglichkeiten ein Nischendasein und werden heutzutage eher selten verwendet. Sie funktionieren natürlich weiterhin. Wir empfehlen das Format JSON-LD, weil es moderner und weniger fehleranfällig ist. Es ist die aktuellste und auch von Google präferierte Schreibweise. Wir empfehlen dir, die strukturierten Daten bei dieser Schreibweise im-Bereich eines Dokuments einzufügen.

Alle Informationen zur Syntax findest du unter schema.org: Für Rich Snippets mit Sternebewertungen werden die Datentypen AggregateRating oder Review verwendet. Für beide Typen gibt es sowohl erforderliche als auch empfohlene Eigenschaften (Properties).

Hier ein Beispiel für eine Gesamtbewertung und die Verwendung von AggregateRating in Verbindung mit der Auszeichnung für „Product“ mit JSON-LD:

{
“@context”: “https://schema.org/”,
“@type”: “Product”,
“name”: “Staubsauger”,
“url”: “https://www.gueltige-URL-zum-Produkt.de”,
“image”: “https://www.staubsauger-produktbild.jpg”,
“description”: “Staubsauger der Marke XY mit Beutel und Teleskopstange. Dieser leistungsstarke Staubsauger ist leicht bedienbar und hält ihre Wohnung einfach sauber.”,

“offers”: {
“@type”: “Offer”,
“availability”: “http://schema.org/InStock”,
“price”: “100.00”,
“priceCurrency”: “EUR”
},

“aggregateRating”: {
“@type”: “AggregateRating”,
“ratingValue”: “4.4”,
“reviewCount”: “62”
}
}

In diesem Beispiel ist das Produkt „Staubsauger“ mit dem Typ AggregateRating näher beschrieben. AggregateRating ist die durchschnittliche Bewertung, basierend auf mehreren vorhandenen Bewertungen. Unter ratingValue wird der durchschnittliche Wert aller Bewertungen angegeben. reviewCount ist die Gesamtzahl aller Bewertungen.

Ein Beispiel für die Verwendung von Review mit JSON-LD:

{
“@context”: “http://schema.org”,
“@type”: “Product”,
“aggregateRating”: {
“@type”: “AggregateRating”,
“ratingValue”: “3.5”,
“reviewCount”: “111”
},

“name”: “LED Flachbildschirm”,
“url”: “https://www.gueltige-URL-zum-Produkt.de”,
“image”: “https://www.led-flachbildschirm.jpg”,
“description”: “LED Flachbildschirm mit 32 Zoll Display. Für atemberaubende TV-Erlebnisse. Inklusive Apps und Netflix-Funktion.”,

“offers”: {
“@type”: “Offer”,
“availability”: “http://schema.org/InStock”,
“price”: “255.00”,
“priceCurrency”: “EUR”
},

 

“review”: [
{
“@type”: “Review”,
“author”: “Petra”,
“datePublished”: “2020-01-02”,
“description”: “Der Bildschirm zeigt ein tolles Bild und besitzt genau die richtige Größe für mein Wohnzimmer.”,
“name”: “Rundum gut”,
“reviewRating”: {
“@type”: “Rating”,
“bestRating”: “5”,
“ratingValue”: “5”,
“worstRating”: “1”
}
},
{
“@type”: “Review”,
“author”: “Luka”,
“datePublished”: “2019-12-28”,
“description”: “Tolle Fernseher mit guter Bildqualität. Leicht zu bedienen und super schnelle Lieferung.”,
“name”: “Schnelle Lieferung”,
“reviewRating”: {
“@type”: “Rating”,
“bestRating”: “5”,
“ratingValue”: “4”,
“worstRating”: “1”
}
}
]
}

Review ist die Bewertung des Produkts, anhand einer ausformulierten Bewertung der Kunden. Hinzu kommt die zahlenmäßige Bewertung mit reviewValue, auf einer Skala zwischen bestRating und worstRating.

Laut Google gibt es mehrere Möglichkeiten, Rezensionsdaten hinzuzufügen; und zwar als einfache Rezension, eingebettete Rezension, Rezension mit Bewertungen oder Gesamtbewertung. Weitere Beispiele für die jeweiligen Varianten findest du hier im Developer Forum von Google.

Was kannst du tun, um Sterne in deinen Snippets anzuzeigen?

Damit du strukturierte Daten einfügen kannst, muss dein CMS Eingriff in den HTML-Code deiner Seiten-Dokumente gewährleisten. Dein Entwickler oder eine professionelle SEO-Agentur können dich bei der Auszeichnung unterstützen, wenn du es nicht selbst umsetzen möchtest.

Es gibt auch die Möglichkeit, die strukturierten Daten über den Google Tag Manager bereitzustellen. Sie sind dann von Google interpretierbar, allerdings nicht für andere Suchmaschinen. Zusätzlich erhöht sich die Crawlzeit, da die Einbindung via JavaScript erfolgt. Weitere Infos zur Erstellung von JSON-LD-Markups findest du in diesem Beitrag über strukturierte Daten.

Viele CMS und Shopsysteme (z. B. Magento, WooCommerce oder Shopify) bieten auch Plug-ins an, mit denen die Umsetzung leicht fällt. Folgende Liste zeigt einige kostenfreie Plug-ins für die Content Management Systeme WordPress, Joomla und Typo 3:

WordPress

Joomla

Typo3

Mit dem bekannten Plug-in Yoast SEO für WordPress und Typo3 lassen sich ab Version 11.0 strukturierte Daten ebenfalls verwalten. Hier findest du weitere Informationen zu strukturierten Daten und Plug-ins für die Shopsysteme Magento, WooCommerce und Shopify.

Mit der Markup-Hilfe von Google kannst du übrigens unabhängig von deinem CMS Markups zu deiner Seite hinzufügen. Mit dem Testtool für strukturierte Daten von Google checkst du erstellte Code Snippets oder prüfst, ob deine URLs bereits über strukturierte Daten verfügen.

Welche Änderungen hat das Google Update 2019 gebracht?

Am 16. September 2019 verkündete Google ein Update des Algorithmus bei der Sternebewertung in den organischen Suchergebnissen. Während zuvor praktisch jedes Element bewertet werden konnte, hat das Google Update die Liste der Schema-Typen, die Rich Snippets mit Sternchen erzeugen können, auf folgende 17 eingeschränkt:

  1. org/Book
  2. org/Course
  3. org/CreativeWorkSeason
  4. org/CreativeWorkSeries
  5. org/Episode
  6. org/Event
  7. org/Game
  8. org/HowTo
  9. org/LocalBusiness
  10.    org/MediaObject
  11.    org/Movie
  12.    org/MusicPlaylist
  13.    org/MusicRecording
  14.    org/Organization
  15.    org/Product
  16.    org/Recipe
  17.    org/SoftwareApplication

Darüber hinaus sind für die Typen LocalBusiness und Organization sogenannte eigennützige Bewertungen (self serving reviews) nicht länger zulässig. Für SEO bedeutet das, dass selbst eingebaute Unternehmensbewertungen auf der eigenen Website keine Bewertungs-Rich-Suchergebnisse mehr generieren. Das gilt sowohl für das Markup Review als auch AggregateRating.

Damit wirkt das Unternehmen aus Mountain View der Tatsache entgegen, dass einige Bewertungen keinen wirklichen Mehrwert für die Nutzer boten und nicht eindeutig war, ob sich die Bewertung auf das Unternehmen oder ein einzelnes Produkte bezog. Letzteres war zum Beispiel möglich, wenn Bewertungen im Footer eingebaut wurden.

Bereits vorhandene Markups müssen jetzt nach dem Update nicht ausgebaut werden. Sie senden weiterhin ein positives Signal an potenzielle Kunden, auch wenn sie nicht in den SERPs angezeigt werden. Für einzelne Produkte und Dienstleistungen werden Bewertungen nach wie vor angezeigt.

SEO-Experten beobachteten nach dem Update einen Rückgang der Bewertungs-Rich-Suchergebnissen um bis zu fünf Prozent. Wie sich das Update Starmaggedon auf die SERPs ausgewirkt hat, kannst du im verlinkten Artikel nachlesen.

Welchen Nutzen haben E-Commerce Bewertungsportale?

Die Voraussetzung für Bewertungssterne sind Rezensionen deiner Kunden. Neben der Bewertungsfunktion in deinem Shop kannst du auch Drittanbieter dafür nutzen.

Bei Anbietern wie Trusted Shops, ekomi und Trustpilot können Käufer eine Bewertung zu Produkten und zum Bestellvorgang hinterlassen. Mithilfe eines Codes (iframe), den du auf deine Seite einbindest, kann Google auf die vorhandenen Bewertungen zugreifen und diese für die Rich-Snippet-Sterne verwenden.

Mithilfe der Integrationen dieser Anbieter werden Bewertungen auch in Form eines Siegels direkt auf der Website eingebunden und sorgen zusätzlich für Vertrauen.

Bei Trusted Shops, ein von Google anerkannter Partner für Bewertungen, erfolgt die Implementierung anhand der sogenannten Badge-Integration. Für verschiedene Shopsysteme gibt es hier bereits fertige Lösungen. Wenn du eine flexiblere Option benötigst, mit der du auch die Anordnung des Siegels auf deiner Website anpassen kannst, solltest du die Einbindung mithilfe XML-API-Schnittstelle nutzen.

So kannst du Sternebewertungen erhalten und steigern

Um Verkäuferbewertungen zu erhalten oder zu steigern, solltest du deine Kunden zu Bewertungen motivieren und ihnen verschiedene Möglichkeiten anbieten, ihre Meinung zu äußern. Das kann auch über Newsletter und andere Marketing-Kanäle geschehen. Verlinke auch von deiner Seite auf die Bewertungsseiten.

Noch ein Tipp: Als optimal gilt ein Bewertungsdurchschnitt von 4,5 Sternen. Schließlich zeugt es von Glaubwürdigkeit, wenn ein Produkt nicht über die volle Punktzahl verfügt und es auch ein paar negative Meinungen gibt. Sowohl an die Suchmaschine als auch an deine Kunden sendet das authentische und positive Signale.

Fazit: Mehr Klicks mit Google-Bewertungssternen

Google-Sterne machen deine Snippets attraktiver und lenken Aufmerksamkeit auf dein Angebot. Sterne in den Snippets sind kein Rankingfaktor. Allerdings können sie die Klickrate und Verweildauer auf deiner Seite steigern und somit der Suchmaschine ein positives Nutzerverhalten signalisieren. Vor allem aber erhöhen sie per Social Proof das Vertrauen der Nutzer bzw. potenziellen Kunden in dein Unternehmen und dessen Produkte und Dienstleistungen.

Wichtig sind strukturierte Daten. Diese können per JSON-LD manuell im HTML-Code deiner Seite, dem Google Tag Manager oder per CMS/Shop-Plugin recht einfach implementiert werden.

Über Anbieter wie Trusted Shop sammelst du ebenfalls Rezensionen deiner Kunden ein und stellst sie Google zur Verfügung. Die Implementierung kann je nach Methode durchaus etwas aufwendig sein. Eine professionelle SEO-Agentur kann dir aber bei der Umsetzung unterstützen.

Das ist ein Artikel von

Wiebke Unger

Seit Februar 2019 bin ich bei LEAP/ im SEO-Consulting Team tätig. Nach meinem geistes- und medienwissenschaftlichen Studium habe ich zunächst 3 Jahre in der Presse- und Öffentlichkeit gearbeitet. Jetzt wende ich mein Wissen in der Suchmaschinenoptimierung und im Online-Marketing an.