Irgendwas mit Marketing

Mein Praktikum bei LEAP/

Vom Startup in die Agentur

Als Studentin für Medien- und Wirtschaftspsychologie und Auszubildende als Kauffrau für Marketingkommunikation stehen mir verschiedenste Möglichkeiten für das Berufsleben offen. Ich kann zum Beispiel im Personalwesen arbeiten, in der Buchhaltung oder im Veranstaltungsmanagement. Aufgrund meines Ausbildungsberufes wollte ich irgendwas mit Marketing machen. Aber was?

Praktikum in der digitalen Marketingbranche LEAP/

Warum Online Marketing?

Zur ersten Orientierung fing ich in einem kleinen Startup mein erstes Praktikum an. Hier war ich (neben den klischeehaften Praktikantenaufgaben) für die Felder Marketing und Vertrieb mitverantwortlich. Ohne Vorwissen erstellte ich Posts für unseren Facebook Account, schaltete Google Ads Kampagnen und optimierte die Websites. Mir wurde schnell bewusst, dass Online-Marketing das Thema ist, welches mich am meisten interessiert.

Daher wollte ich mich in meinem nächsten Praktikum unbedingt dem Online-Marketing widmen – und so fing ich bei LEAP/ an.

Arbeiten bei LEAP/: Kaffee kochen und Unterlagen sortieren, …

…sind die Aufgaben einer Praktikantin!? Hier nicht. Bei LEAP/ werde ich wie ein vollwertiges Mitglied des Teams behandelt. Hier werden nicht einfach langweilige Aufgaben auf Praktikanten abgewälzt. Hier wird man zwar gefordert, aber meine Kollegen und Mentoren sind sehr hilfsbereit, unterstützend und nehmen ihren Lehrauftrag wirklich ernst. Ich erhalte einen Einblick in alle Aspekte der Conversion-Optimierung.

LEAP/ gibt mir die Möglichkeit, mein Wissen aus Psychologie und Marketing in der Praxis anzuwenden. Durch die bunte Mischung an Aufgaben kann ich nicht nur die Facetten der CRO lernen und anwenden, sondern sie auch wirklich verstehen. So werde ich jeden Tag sicherer in dem, was ich tue. So sind mit viel Übung selbst Analysen und A/B-Tests keine unzumutbare Herausforderung mehr.

Mein Team gab mir die Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln. Selber Vorträge vor Kunden zu halten und Verantwortung zu übernehmen hilft mir dabei, Schüchternheiten und Lampenfieber zu besiegen. Wir waren nicht nur innerhalb der Firma ein Team. Auch bei Teamevents, Cocktailabenden und zum Beispiel dem LEAP/ Frühstück kommen alle Teams zusammen.

Teambuilding beim LEAP/ Frühstück

LEAP/ in allen Facetten

Auch die anderen Teams von LEAP/ konnte ich in verschiedenen Situationen kennenlernen. Natürlich läuft man nicht jedem Kollegen täglich über den Weg, wenn das Unternehmen größer ist, als ein 4-köpfiges Startup.Trotzdem ist man mit den anderen Teams gut vernetzt. Zum Beispiel lernte ich das Business Development Team bei Kundenübergaben kennen. Bei gemeinsamen Kunden arbeitete ich mit dem SEO Team zusammen. Außerdem gibt es alle zwei Wochen Vorträge von LEAP/ Mitarbeitern, wo den KollegInnen spannende Einblicke zu deren Abteilungsinhalten verschafft werden.

Ich bin außerdem sehr dankbar dafür, dass es mir ermöglicht wurde, einige Teams noch genauer kennenzulernen. So verbrachte ich je eine Woche im Marketing-Team und in der Finanzen- und Controlling-Abteilung. Im Marketing durfte ich meine Ideen für Werbemittel einbringen, den YouTube-Kanal optimieren, an wichtigen Meetings zu kommenden Events teilnehmen und redaktionelle Arbeit leisten. Im Finance habe ich dank hilfsbereiter Kollegen viel über die Buchhaltung gelernt. Durch diese Erfahrungen habe ich die Rollen der einzelnen Teams und ihr Zusammenspiel untereinander in der Praxis erlebt und viel über die Zusammenhänge in einer Agentur erfahren.

Von trockener Theorie über das Schnuppern in das Online-Marketing kam ich also zu LEAP/. Was mich besonders in der Conversion Rate Optimierung begeistert, ist das Zusammentreffen von Psychologie und Marketing. Mit handfesten Zahlen aus Google Analytics sowie A/B-Testing-Tools zu arbeiten und so Erfolge direkt messen zu können, ist sehr motivierend.

Wenn du neue Dinge lernen und anwenden willst, dann kann ich dir nur eines empfehlen: Arbeite bei LEAP/!